Das Zwillingsparadoxon

Die Zeitdilatation besagt: Ein schnell bewegter Gegenstand altert langsamer. Daraus ergibt sich sofort das bekanmnte Zwillingsparadoxon. In seiner einfachsten Form sieht es so aus:

Von zwei (nat├╝rlich gleich alten) Zwillingen startet einer auf eine gro├če Reise durchs Weltall, bei der sein Raumschiff nahezu Lichtgeschwindigkeit erreicht. Auf Grund der Einsteinschen "Zeit-Dilatation" (= Zeit-Dehnung) altert der eine Zwilling weniger als sein Bruder - aber das gilt f├╝r jeden der beiden!

Wer von den beiden bleibt nun j├╝nger? Solange die beiden einander nie mehr begegnen, ist die Frage m├╝├čig. Aber: Kommt der Raumfahrer zur├╝ck auf die Erde, kann die Frage eindeutig gekl├Ąrt werden. Blo├č: Wer ist nun weniger gealtert?

Die Anh├Ąnger Einsteins (und dieser selbst) gingen von einer Asymmetrie der Situation aus. Der Raumfahrer f├Ąhrt fort und kommt zur├╝ck, sein Bruder auf der Erde aber tut nichts. Daraus schlossen sie - ungerechtfertigterweise - , dass der Weltraumbruder j├╝nger geblieben ist. Einige Autoren versuchen gar, die Allgemeine Relativit├Ątstheorie zu beschw├Âren, um die Situation aufzul├Âsen: Weil der Raumfahrer irgendwann beschleunigen und verz├Âgern muss, ist seine Situation anders als die des Bruders auf der Erde. Indes: Die Allgemeine Relativit├Ątstheorie sagt keinerlei Zeitdehnungseffekte voraus! Zudem k├Ânnen Beschleunigungen theoretisch so minimal gehalten werden, dass ihr Effekt nicht ins Gewicht f├Ąllt. Und schlie├člich haben Experimente in Kernbeschleunigern gezeigt, dass die enormen Beschleunigungskr├Ąfte keinerlei EInfluss auf den Zeitablauf haben.

Nicht zuletzt kann die ganze Situation streng symmetrisch aufgebaut werden: Beide starten von der Erde, beschleunigen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit und begegnen einander im All, wo sie wieder abbremsen und einander begr├╝├čen.

Zeitdilatation

Eine streng symmetrische Reise: Beide Einsteins reisen mit hoher Geschwindigkeit durchs All und begegnen einander dann mitten im Universum. Wer von beiden ist gealtert, wer jung geblieben?

Ein spannender Moment: Wer ist jetzt jung geblieben und wer nicht? Oder sind beide, wie es nach Einstein eigentlich sein sollte, nun j├╝nger als der andere? Und wie soll so was gehen? Die Antwort auf all diese Fragen ist ganz einfach: Gem├Ą├č den Formeln und Postulaten der speziellen Relativit├Ątstheorie altern beide Zwillinge jeweils weniger im Vergleich zum anderen. Da dies logisch unm├Âglich ist, enth├Ąlt die SRT (mindestens) einen logischen Widerspruch. Aus der Mathematik ist bekannt, dass aus einer widerspr├╝chlichen Theorie jede beliebige Aussage abgeleitet werden kann, also zu jeder Aussage auch ihr logisches Gegenteil.

Mit anderen Worten: Die SRT ist als Theorie absolut unbrauchbar. Jede beliebige Aussage ist mit ihr ableitbar - das Gegenteil auch. Jedes Experiment dient ihrer Best├Ątigung, jedes Gegen-Experiment auch. Die Erfahrung zeigt, dass genau das mit ihrer Hilfe auch geschehen ist!

Home | Impressum | Design: Peter Ripota | Technische Realisierung: Alisha Huber